Domaine du Traginer – Von Maultieren, Collioure & Banyuls

erstellt am: 27.02.2020 | von: Dominik Thiele | Kategorie(n): Allgemein


Ganz im Süden von Frankreich, an der Grenze zum spanischen Kathalonien, befindet sich die AOP Banyuls bzw. die AOP Collioure. Hier sind die Hänge steil, zumeist terrassiert und mit schwarzem Schiefer durchsetzt. Der Schiefer heizt sich in der sengenden Sonne so sehr auf, dass sich jede der kleinen als Busch wachsenden Reben über die frische Brise des nahen Mittelmeeres freut.

Das Weingut

In dieser rauen, jedoch wunderschönen Landschaft lebt Jean-Fraçois Deu. Er übernahm 1975 das Familienunternehmen, die Domaine du Traginer. Der passionierte Winzer entschied bereits 1997 das Weingut biologisch zu bewirtschaften. 2013 stellte er schließlich auf biodynamischen Weinbau um. Traginer steht im katalanischen für Maultiertreiber und bezeichnet so auch Deus Fortbewegungsmittel. Getreu den Prinzipien Steiners nutzt er Maultiere und keine Traktoren zur Bewirtschaftung seiner 7,5 Hektar Rebfläche auf denen Rebstöcken mit einem Alter bis zu 90 Jahren wachsen.

Die karge Landschaft und die mühevolle Handarbeit reduzieren die Erträge des Demeter-Weinguts auf unter 20 ha/hl. Dies entspricht weniger als dem halben Maximalertrag für ein VDP Großes Gewächs. Ein höherer Ertrag ist hier einfach nicht möglich, möchte man Trauben von hoher Qualität ernten, die die markante Frucht der Region beispielhaft ins Glas bringen.

Vinifiziert wird selbstverständlich ohne Enzyme, Reinzuchthefen und Schwefelzusatz. Es braucht „einfach nur sehr gute Trauben“, wie Deu unterstreicht. Unter der AOP Collioure werden trockene Weine produziert, während die AOP Banyuls den süßen Weinen vorbehalten ist.

Die Collioure-Weine

Die trockenen Collioure-Rotweine beeindrucken mit komplexer Frucht und erdigen, mineralischen Aromen, balanciert durch eine frische Säure, sowie eine markante Struktur, echte Terroir-Weine, die die Schieferböden und sonnengebrannten Hügel von Collioure zum Ausdruck bringen. Der Collioure Vieilli Foudre besteht zu gleichen Teilen aus Grenache, Carignan, Mourvedre und Syrah. Üppige Aromen von Brombeere, schwarzer Pflaume, Bitterschokolade und Lakritze. Der Gaumen ist dicht, reif und geschmeidig mit Brombeere, Erdbeerkompott, roten Johannisbeeren, Lakritze und Gewürzen und einem langen Abgang.

Auch die Cuvée d‘Octobre wird zu gleichen Teilen aus Grenache-, Mourvèdre-, Carignan- und Syrah hergestellt. In der Nase Aromen von Brombeere und Thymian. Am Gaumen ist er rund und weich, mit rauchigen Noten, sowie Anklängen von schwarzen Früchten und Rosmarin. Ein komplexer Wein, der sich perfekt mit geschmortem Lamm oder gegrilltem Steak kombinieren lässt.

Der Weißwein der Domaine ist nicht minder hervorragend. Beim Collioure Blanc handelt es sich um eine Cuvée aus Grenache Blanc und Grenache Gris. Der Wein zeigt ein subtiles Bouquet von weißen Früchten, Lindenblüten und Gewürzen, getragen durch eine feste Säure. Am Gaumen ist er dicht und sehr mineralisch mit Aromen von Birne und getrockneten Kräutern. Das Finish ist langanhaltend und frisch.

Auch der Collioure Rosé ist außergewöhnlich. Er beeindruckt schon durch seine intensive Farbgebung. In der Nase Noten von roten Johannisbeeren und Erdbeeren mit einem Hauch von Pflaume, Orangenschale, Rose und Gewürzen. Am Gaumen ist er rund und reif. Es kommen Aromen von reifem Pfirsich, roten Früchten und Gewürzen hinzu. Ein vollmundiger Rosé mit grandioser Tiefe, frischer Säure und toller Länge.

Die Banyuls

Ein weiteres Highlight der Domaine sind die Banyuls. Diese so genannten vin doux naturel, deren Produktion im Roussillon bereits seit dem 13. Jahrhundert belegt ist, erhalten ihren traubeneigenen Zucker durch einen vorzeitigen Stopp der Gärung. Zu diesem Zweck wird beim Prozess der sogenannten Mutage die Gärung durch Zugabe von hochprozentigem Alkohol gestoppt, sodass große Mengen nicht fermentierten Zuckers im Wein verbleiben.

Der Banyuls Ambré, der aus Grenache, Grenache Gris und Muscat hergestellt wird, verbrachte 15 Jahre in kleinen Fässern, was ihm komplexe Aromen von Zitrusfrüchten, Tee, Pflaumen und Karamell, sowie eine tolle Sekundäraromatik verleiht. Am Gaumen ist er ausgewogen, mit angenehmer Säure und einem langen Abgang, ein herrlicher vin doux naturel, den wir uns sehr gut zu gereiftem Käse, Feigen und Gänseleber vorstellen können.

Der Banyuls Rimage und der Banyuls Blanc werden dagegen kurz im Stahl ausgebaut, was zu einer angenehm modernen Banyuls-Stilistik mit einer besonders frischen Frucht führt. Während der Banyuls Blanc sich mit Noten von kandierten Zitrusfrüchten, Aprikosen und einer grandiosen Länge präsentiert, ist der Rimage reif und üppig mit Aromen von Brombeeren, Zitrusfrüchten und Kakao. Es ist erstaunlich, wie dieser vin doux naturel gleichzeitig eine solche Frische mitbringen kann. Die schwarzen Früchte hallen am Gaumen noch lange nach. Einfach köstlich! Wer bis jetzt also meinte, diese besonderen Spezialitäten des Banyuls seien ausschließlich Weine für die kalte Jahreszeit, dem sei ein gekühlter Banyuls zum Schokoladen-Sorbet mit Himbeeren an einem heißen Sommertag empfohlen.

Holen Sie sich mit den Weinen aus Südfrankreich einen Vorgeschmack auf den Sommer ins Haus. In diesem Sinne Santé oder per bé wie es im Katalanischen heißt.

 

Ihr  <p> <font color=“blue“> KIERDORFWEIN </font>-Team </p>